Herbstdeko & Halloween: Inspirationen für die bunte Jahreszeit

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Der Herbst ist da und inspiriert mit seinen Farben zu neuen Dekoideen. Ich zeige euch, wie ihr eure Wohnung mit einfachen Mitteln und Basteleien auf die bunte Jahreszeit einstimmen, einen Halloween-Kürbis schnitzen und eine leckere Kürbissuppe zubereiten könnt.

Herbstdeko, Kastanien-Windlicht, Foto: Alexandra Potthof

Selbstgemachtes Windlicht aus Kastanien. Foto: Alexandra Potthof

Wie steht ihr zum Herbst? Wenn ich merke, dass die Tage kürzer und kälter werden, überkommt mich meist die Sehnsucht nach dem Sommer. Verfärben sich die Blätter an den Bäumen jedoch orange, gelb und rot, genieße ich diese etwas ruhigere Jahreszeit, da sie tolle Materialien für die eigene Kreativität bereitstellt. So machte ich mich an die Arbeit und bastelte neue Herbstdeko: ein Kastanien-Windlicht. Einfach eine Handvoll Kastanien sammeln und in ein Einweckglas legen. In die Mitte des Glases stellt ihr eine Kerze. Diese sollte eine kräftige Farbe haben, damit ein Kontrast zu den Kastanien entsteht. Zuletzt wickelt ihr Garn in einer Farbe, die zu eurer Kerze passt, mehrmals um den oberen Rand des Einweckglases und knotet ihn fest. Meine herbstliche Deko-Kerze stellte ich auf einen Teller mit Potpourri, der schon letztes Jahr im Advent zum Einsatz kam. Das kann sich doch sehen lassen, oder?

Die Wohnung könnt ihr nicht nur mit Kerzen, sondern auch mit Blumengestecken herbstlich dekorieren. Solch ein Gesteck kaufte ich für einen lieben Menschen zum Geburtstag. Es besteht aus Heidekraut, Scheinbeere und Hebe „Green Globe“, die liebevoll in einem kleinen, dunkelbraunen Flechtkorb angeordnet sind. Ein Zierapfel aus Plastik und ein weiß-rotes Schleifchen geben dem Gesteck den letzten Schliff. Doch bevor ich das Herbstdeko-Geschenk verpackte, schoss ich ein paar Fotos. Besonders gut macht sich das Herbstgesteck auf dem Koffer meines Schwieger-Urgroßvaters.

Herbstdekoration, Herbstgesteck, Blumengesteck, Foto: Alexandra Potthof

Das Herbstgesteck harmoniert gut mit dem Koffer meines Schwieger-Urgroßvaters. Foto: Alexandra Potthof

Herbstlich dekorieren, Herbstgesteck, Blumengesteck, Foto: Alexandra Potthof

Ein neues Blumengesteck auf einem über 100 Jahre alten Koffer – passt perfekt! Foto: Alexandra Potthof

Herbstdeko, Regal, Foto: Alexandra Potthof

In meinem Wohnzimmerregal macht die Herbstdeko ebenfalls eine gute Figur. Foto: Alexandra Potthof

Herbstdeko für Halloween: Kürbis aushöhlen leicht gemacht

Ein Highlight im Herbst ist das amerikanische Gruselfest Halloween. Es wird in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November gefeiert. Seit den 1990er Jahren breiten sich die Halloween-Bräuche zunehmend im deutschen Sprachraum aus. Immer häufiger gehen als Gespenster verkleidete Kinder von Tür zu Tür und fordern: „Süßes, sonst gibt’s Saures!“. Natürlich darf die passende Halloween-Deko für das Spektakel nicht fehlen. Traditionell sind das geschnitzte Kürbisse, die Monstergesichter, Fledermäuse oder ähnliches darstellen. Auch ich habe einen großen Kürbis gekauft, um ihn auszuhöhlen. Wie das geht, erfahrt ihr im Folgenden:

1. Halloweenmotiv vorzeichnen
Zuerst solltet ihr euer Halloweenmotiv auf den Kürbis vorzeichnen. Achtet darauf, dass es nicht zu filigran ist. Am besten lassen sich einfache Motive aus geometrischen Formen schnitzen.

2. Deckel ausschneiden
Anschließend zieht ihr mit eurem Stift einen Kreis um den Stil des Kürbisses und schneidet ihn mit einem glatten, scharfen Messer aus. Nun könnt ihr den Deckel abheben und überschüssiges Fruchtfleisch entfernen. Es reicht, wenn der Deckel etwa zwei bis drei Zentimeter dick ist.

Herbstdeko, Kürbis aushöhlen, Kürbis schnitzen, Foto: Alexandra Potthof

Zuerst wird der Deckel ausgeschnitten, anschließend der Kürbis ausgehöhlt. Foto: Alexandra Potthof

3. Kürbis ausschaben
Nun könnt ihr das Kernhaus des Kürbisses mit eurer Hand entfernen. Danach nehmt ihr einen großen Löffel und schabt die Innenseite des Kürbisses ab bis die harte Schale circa drei Zentimeter breit ist. Wenn ihr aus dem Fruchtfleisch etwas kochen möchtet, solltet ihr es gleich in einem Topf sammeln.

4. Halloweenmotiv ausschneiden
Ist der Kürbis ausgehöhlt, könnt ihr euer Motiv entlang der vorgezeichneten Linien ausschneiden. Zuletzt stellt ihr ein Teelicht in den Kürbis, zündet es an und legt den Deckel auf den Kürbis – fertig ist eure Halloweendekoration. Besonders gut machen sich Halloweenkürbisse vor der Haustür oder auf dem Balkon.

Dämonischer Halloween-Kürbis. Foto: Alexandra Potthof

Mein lachender Halloweenkürbis. Foto: Alexandra Potthof

 

Kürbiscremesuppe – so schmeckt der Herbst

Beim Schnitzen eines Halloweenkürbisses bleibt jede Menge Fruchtfleisch übrig, oft ein großer Topf voll. Es wäre viel zu schade, das schmackhafte Fruchtfleisch wegzuwerfen. Besser, man kocht etwas Leckeres daraus. Ich bereitete daraus eine Kürbiscremesuppe mit Kokosmilch zu.

Kürbissuppe, Kürbiscremesuppe, Foto: Alexandra Potthof

Kürbiscremesuppe mit Kokosmilch. Foto: Alexandra Potthof

Für vier Portionen braucht ihr:

1 Kürbis, im Ganzen circa 1.500 g
1 frisch gepresste Orange
2-3 Chilischoten
1 Zwiebel
Gemüsebrühe
5 cm Ingwerwurzel
200 – 400 ml Kokosmilch
4 EL Currypulver
Salz

 

 

  1. Schält den Kürbis und schneidet ihn in drei bis fünf Zentimeter große Stücke. Danach halbiert ihr die Chilischoten und entfernt die Kerne. Schält außerdem die Zwiebel und drittelt sie.
  2. Kocht einen dreiviertel Liter Wasser in einem Topf auf und gebt Gemüsebrühe hinein. Anschließend presst ihr eine Orange aus und gebt den Saft in die Suppenbrühe.
  3. Umrühren und Chilischoten, Kürbis- und Zwiebelstücke in die Brühe geben. Dies lasst ihr etwa 20 Minuten köcheln.
  4. Anschließend püriert ihr den Inhalt des Topfes mit dem Zauberstab. Deckt dabei den Topfrand mit Alufolie ab, damit nichts hinausspritzen kann.
  5. Nun schält ihr die Ingwerwurzel und schneidet sie in kleine Stückchen. Diese kommen zusammen mit der Kokosmilch in eure Kürbiscremesuppe.
  6. Lasst die pürierte Suppe noch etwas auf dem Herd köcheln und gebt Currypulver und Salz hinzu. Schmeckt zwischendurch ab, damit ihr nicht zu viel Salz erwischt. Sobald ihr die Suppe fertig gewürzt habt, könnt ihr sie vom Herd nehmen und essen.

Guten Appetit und ein schönes Halloweenfest wünschen die Wohnsinnigen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Hallo Alexandra,
    ein schönes Rezept für eine Kürbissuppe! Ich finde, es gibt im Herbst nichts besseres. Habe mich auch in diesem Jahr total gefreut, als es endlich die ersten Kürbisse zu kaufen gab. Orangensaft habe ich noch die verwendet – werde ich mal ausprobieren.
    Viele Grüße
    Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.