Bei mir zu Hause geht es turbulent zu, denn wir stecken mitten in Renovierungsarbeiten. Aktuell verlegen wir im ganzen Haus einen neuen Boden. Doch zuvor mussten wir uns entscheiden: Parkett oder Laminat verlegen? Hier erfahrt ihr die Vor- und Nachteile der beiden Bodenbeläge.

Wer einen neuen Boden verlegen möchte, sollte sich vorher gut über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien informieren. Jeder Bodenbelag braucht unterschiedlich viel Pflege, damit er lange schön bleibt. Teppichboden und Co. kam für mich nicht in Frage, ich wollte entweder Parkett oder Laminat in meiner Wohnung.

Laminat oder Parkett, Parkett oder Laminat, Parkettboden, Laminatboden
Parkett oder Laminat verlegen? Keine leichte Entscheidung. Foto: A. Muckelbauer

Parkett oder Laminat: Vor- und Nachteile

Parkett und Laminat sind sich auf den ersten Blick ähnlich, aber unterscheiden sich in ihrer Zusammensetzung. Ein Parkettpaneel ist aus Holz beziehungsweise aus Holzwerkstoffen hergestellt. Seine Decklage besteht aus einem Echtholzfurnier. Dieses Furnier kann unterschiedlich dick ausfallen. Je dicker die Decklage ist, desto öfter lässt sich der Boden abschleifen und neu ölen bzw. lackieren. Ist die Decklage beispielsweise 15 Millimeter dick, könnt ihr den Boden bis zu dreimal abschleifen lassen.

Früher mussten Parkettpaneele meist miteinander verleimt werden, was das Verlegen schwieriger machte und in die Länge zog. Heute gibt es überwiegend Klick-Parkett zu kaufen. Klick-Parkett zeichnet sich dadurch aus, dass sich die Paneele wie bei Laminat ineinander verhaken lassen und sie deshalb nicht geleimt werden müssen.

Laminat hingegen besteht aus einem HDF-Träger mit beschichtetem Digitaldruck oder Dekorpapier. HDF steht für Hochdichte Faserplatte. Das heißt, hier wurden Holzfasern unter Hitze und Druck verpresst und verdichtet. Anders als Parkett könnt ihr Laminat nicht nur im Holzdesign kaufen, sondern in jeglichen Gestaltungsvarianten, wie beispielsweise in Fliesen- oder Korkdesign. Darüber hinaus verkratzt Laminat in der Regel nicht so schnell wie Parkett. Allerdings lässt sich Laminat nicht abschleifen. Ist der Boden eines Tages doch verkratzt, müsst ihr ihn austauschen.

Wie ihr der Tabelle entnehmen könnt, bestehen kaum Unterschiede in Sachen Verlegung und Pflege der beiden Bodenbeläge. Die Nutzungsdauer, aber auch die Kosten eines Klick-Parkettbodens sind allerdings meist höher als die eines Klick-Laminatbodens.

 

Klick-LaminatKlick-Parkett
KostenUntere bis mittlere Preisklasse, Mindestkosten ca. 5 €/qmMittlere bis obere Preisklasse, Mindestkosten ca. 30 €/qm
VerlegungSchwimmende Verlegung oder direktes Verkleben auf dem UntergrundSchwimmende Verlegung oder direktes Verkleben auf dem Untergrund
PflegeTrockenreinigung, Nebelfeucht wischen, ggf. LaminatreinigerTrockenreinigung, Nebelfeucht wischen, ggf. Parkettseife oder Parkettreiniger. Keine herkömmlichen Putzmittel verwenden!
Bei geöltem Parkett: Alle 4-5 Jahre nachölen.
Nutzungsdauermittel bis hochhoch bis sehr hoch

Ich habe mich für einen Parkettboden aus Eiche entschieden, denn Echtholzböden wirken meist etwas lebendiger als Laminatböden. Für uns ist die teurere Variante Parkett sinnvoll, da wir planen, dauerhaft in unserem Zuhause zu wohnen. Falls der Boden in einigen Jahren verkratzen sollte, können wir ihn abschleifen lassen – und dann sieht er wieder aus wie neu. Zudem liebe ich den Geruch von Echtholz. 😊

In meinem nächsten Beitrag erkläre ich euch, wie ihr Parkett bzw. Laminat selbst verlegen könnt. Bis dahin: Frohes Schaffen!

Ich beschäftige mich gerne mit Heimwerken, Wohnungs- und Gartengestaltung und hoffe, dass euch meine Beiträge hilfreiche Inspirationen geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.