Reise nach Thailand: Meine Highlights

Wie im Artikel zum Liebster Award schon angekündigt, bin ich im Februar nach Thailand geflogen. Es war super schön! Unsere erklärten Ziele haben wir alle erreicht: etwas Kultur und viel Natur, Sonne genießen, lecker essen und erholen.

Bangkok

Ich war vorher noch nie in Asien, daher war Bangkok wirklich ein Erlebnis! Sehr heiß und viel Smog, aber es gibt unglaublich viel zu sehen. Am ersten Tag ließen wir uns einfach durch die Straßen treiben, um die Stadt etwas kennenzulernen. An den nächsten Tagen haben wir uns für diese Aktivitäten entschieden:
– Bei einem Fruchtshake im Café das Treiben auf der Straße beobachten.
– Großer Palast mit dem dazugehörigen Tempel Wat Phra Kaeo: Wir wussten gar nicht, wo wir zuerst hinsehen sollten. So viel Gold, Verzierungen und Statuen! Wer wenig Zeit in Bangkok hat, sollte sich zumindest dafür einen halben Tag freihalten. Wichtig: Die Beine bis zu den Knöcheln sowie die Schultern müssen bedeckt sein. Es gibt jedoch Tücher kostenlos auszuleihen, Besucher müssen sich keine teuren Tücher bei den Straßenhändlern vor dem Palast kaufen…
– China Town: Mit einem der Taxiboote kamen wir schnell über den Fluss Chao Phraya nach China Town. Von der Anlegestelle führt eine große Straße weg, die sehenswert ist. Wir bogen rechts und links in die kleinen Gassen ein und trafen auf ein Paradies aus Kitsch, Alltagswaren und viel Gewusel. Gegrillte Spießchen, Dim Sum und erfrischende Fruchtshakes von den Straßenhändlern probierten wir ebenfalls aus.
– Kleine Bootstour durch die Seitenkanäle des Chao Phraya und an der berühmten Tempelanlage Wat Arun vorbei.
– Viele leckere Imbisse an Straßenständen, verschiedene Currys und Reis- oder Nudelgerichte in einem Lokal.

Reisen in Thailand, Wat Phra Kaeo, Bangkok, Foto: Katharina Richterstetter
Eine kleine Auswahl an Gebäuden des Wat Phra Kaeo in Bangkok. Foto: Katharina Richterstetter
Reisen in Thailand, Wat Phra Kaeo, Karyatiden, Bangkok, Foto: Katharina Richterstetter
Zahlreiche Skulpturen zieren die Gebäude im Tempel. Foto: Katharina Richterstetter
Reisen in Thailand, China Town, Bangkok, Foto: Katharina Richterstetter
Geschäftiges Treiben in China Town. Foto: Katharina Richterstetter

Koh Tao

Im Anschluss ging es mit dem Bus und der Fähre weiter nach Koh Tao. Wir buchten diese Fahrt direkt in Bangkok in einem der zahllosen Reisebüros. Das funktioniert sehr spontan und zuverlässig.
Koh Tao ist ein Paradies für Ruhesuchende sucht. Also genau das Richtige für uns. Wir waren an den Stränden Chalok Ban Kao und Ao Tanote. Gerade Ao Tanote ist ein sehr kleiner, abgelegener Strand, wo es sich super schnorcheln lässt. Das Wasser war teilweise so niedrig, dass wir von Fischen umringt waren und neugierig angestupst wurden. Ein Ausflug zu einem naheliegenden Aussichtspunkt ist empfehlenswert. Man ist aber länger unterwegs und sollte unbedingt etwas zu Trinken mitnehmen.
Nachdem wir mehr schöne Tage auf der Insel verbracht hatten als ursprünglich geplant, hatte sich unsere Reiseroute bereits drastisch verkürzt. Zumindest Koh Samui und Koh Phangan wollten wir noch sehen.

Reisen in Thailand, Koh Tao, Ao Tanote, Strandbar, Foto: Katharina Richterstetter
Chillige Strandbar am Ao Tanote auf Koh Tao. Foto: Katharina Richterstetter
Reisen in Thailand, Koh Tao, Bougainvillea, Pflanzen, Foto: Katharina Richterstetter
Üppige Bougainvillea-Pflanzen. Foto: Katharina Richterstetter
Reisen in Thailand, Koh Tao, Chalok Ban Kao, Sonnenuntergang, Foto: Katharina Richterstetter
Einer der herrlichen Sonnenuntergänge am Chalok Ban Kao auf Koh Tao. Foto: Katharina Richterstetter

Koh Samui

Unser nächstes Ziel war Koh Samui. Ein ziemlicher Kulturschock nach den einsamen Stränden von Koh Tao. Daher blieben wir nur für zwei Nächte und buchten einen Tagesausflug ins Inselinnere. Dort sahen wir wunderschöne Fleckchen wie den Magic Buddha Garden. In diesem kleinen Tal fertigte ein Bauer verschiedene Buddha-Figuren an und stellte sie entlang eines kleinen Flusses auf. Auch die Namuang Wasserfälle, der Dschungel und der Big Buddha an der Nordspitze von Koh Samui sind einen Besuch wert.

Reisen in Thailand, Koh Samui, Magic Buddha Garden, Statuen, Foto: Katharina Richterstetter
Statuen im Magic Buddha Garden auf Koh Samui. Foto: Katharina Richterstetter
Reisen in Thailand, Koh Samui, Namuang Wasserfall, Foto: Katharina Richterstetter
Der Namuang Wasserfall auf Koh Samui. Foto: Katharina Richterstetter
Reisen in Thailand, Koh Samui, Ban Lamai, Foto: Katharina Richterstetter
Leckere (Mango) Mojitos mit Orchideen-Deko in Ban Lamai. Foto: Katharina Richterstetter

Koh Phangan

Koh Phangan war sehr erholsam und ruhig. Wir haben uns den Strand Haad Mae Hat weit weg der turbulenten Half-Moon, Full-Moon und New-Moon Partys ausgesucht . Ein recht langer Strand, an dem um 22 Uhr alle Lokale schließen und alles entspannt zugeht. Von diesem Strand aus führt eine Sandbank zur vorgelagerten Insel Koh Maa, die man zu Fuß in fünf Minuten erreicht. Entlang dieser Insel entdeckten wir beim Schnorcheln große Fischschwärme, Seesterne und Anemonen.

Reisen in Thailand, Koh Phangan, Haad Mae Hat, Strand, Foto: Katharina Richterstetter
Entspannung pur am Haad Mae Hat auf Koh Phangan. Foto: Katharina Richterstetter
Reisen in Thailand, Koh Phangan, Haad Mae Hat, Sonnenuntergang, Foto: Katharina Richterstetter
Kitschig aber schön: Sonnenuntergang mit Fischern auf Koh Phangan. Foto: Katharina Richterstetter

Gut zu wissen

– Vom Flughafen ins Zentrum von Bangkok und zurück empfehle ich den Skytrain. Mit ihm umgeht man die beeindruckenden Staus, die nach Aussage eines Taxifahrers ein „big Problem“ sind.
– Wer günstig von seinem Bungalow an einen anderen Ort auf der gleichen Insel kommen möchte, mietet sich einfach einen Roller oder nutzt eines der vielen Taxis.
– Total in: Thai Massage und Fish Spa. Über das Fish Spa kann man denken was man möchte. Dabei hält man seine Füße in ein Wasserbecken mit kleinen Fischen, die abgestorbene Hautschüppchen von den Füßen abknabbern. Eine Thai Massage direkt am Strand ist zuerst schmerzhaft, danach fühlt es sich gut an.
– Nehmt ausreichend Sonnencreme mit. Die Packungen kosten in Thailand umgerechnet gerne mal zehn Euro.
– Die besten Imbissstände mit Fleisch- und Fischspießchen, Currys, Reisgerichten und Nudelsuppen haben wir in Bangkok von der Chakrabongse Road aus gesehen am Ende der Khwaeng Talat Yot gefunden.

Reisen in Thailand, Koh Phangan, Haad Mae Hat, Koh Maa, Sandbank, Foto: Katharina Richterstetter
Über die Sandbank kann man von Haad Mae Hat nach Koh Maa laufen. Foto: Katharina Richterstetter

10 Comments

  1. Hallo, toller Artike, wunderschöne Bilder, die echt Lust auf Thailand machen! Vielleicht wird es ja doch im nächsten Urlaub Thailand. Wie lange wart ihr denn unterwegs? Liebste Grüße, Carla

    Carla
    1. Hallo Carla,
      dankeschön! 🙂 Wir haben uns drei Wochen gegönnt. Thailand kann ich wirklich empfehlen, hat mir super gut gefallen! Wenn du dich für einen Urlaub dorthin entscheidest und Tipps brauchst, melde dich einfach! 🙂
      Viele Grüße! Katharina

      Katharina Richterstetter
  2. Hallo Nicole,
    vielen lieben Dank! 🙂 Thailand hat wirklich viele Fotomotive zu bieten! Wir haben ca 700 Fotos geschossen…
    Viele Grüße! Katharina

    Katharina Richterstetter
  3. Liebe Katharina,
    der Wat Phra Kaeo ist für mich eine Muss bei einem Bangkok-Besuch! Ich finde ihn überwältigend. Die meisten Reisenden bleiben nur wenige Tage in Bangkok, es ist spannend aber anstrengend. Dann geht es in ruhigere Regionen.

    Im Süden Thailands war ich noch nicht, nur im Norden. Wir haben das goldene Dreieck besucht.

    Liebe Grüße
    Renate

  4. Pingback: Drei Deko-Stories mit Herz | Der Wohnsinn

  5. Pingback: Unsere Thailand-Rucksackreise – Honeymoon mal anders | Der Wohnsinn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.